Am 18. Mai 1947, zwei Jahre nach Kriegsende, trafen sich in der Gaststätte Vohs 54 zukünftige Kleingärtner zur Gründung des Gartenbauvereins Lütgendortmund-Nord e. V. Unter Führung des Vorsitzenden Heinrich Schäfer sollte aus Ackerland Gartenland werden. Eingerahmt von alten Baumbeständen, durchzogen vom Katzbach, lag das Gelände in einem Tal zwischen Volksgarten, Zollernbusch und dem Waldgebiet Schloss Dellwig. Die Stadt Dortmund hat das Gelände vom Bauern Kleffmann erworben, nach Parzellen aufgeteilt und den Gründungsmitgliedern für die Errichtung einer Gartenanlage zur Verfügung gestellt. Ab jetzt waren die neuen Kleingärtner auf sich allein gestellt. Im ersten Bauabschnitt entstanden 50 Gärten. Für die Gartenwege holten die Neugärtner, teilweise mit Pferdewagen Asche von der nahe gelegenen Kokerei Zollern II. Für die Umzäunung der Anlage gab es Unterstützung vom Stadtverband, dem sich der Gartenbauverein sofort nach seiner Gründung angeschlossen hatte.

 

Die erste Erweiterung erfuhr unsere Gartenanlage bereits 1951 mit der Entstehung des  „Oberen Teichwegs“ hier fanden 14 weitere Parzellen Platz. Intern werden diese Gartenfreunde auch liebevoll "Bergbauern" genannt, was der Hanglage dieser Gärten geschuldet ist. Ebenfalls 1951 wurde unser Vereinsheim "Waldschlösschen" gebaut. Die zweite Erweiterung fand 1980 mit der Entstehung des  „Schlossweges“ um 20 weitere Gärten statt. 1985 entstand dann auch der erste Spielplatz.

 

Bevor 1987 der Katzbach am Übergang zum Volksgarten zu einem kleinen Teich aufgestaut wurde.

 

2012 entstand dann auch ein Schulgarten der im hinteren Teil unseren Imker beherbergt.

 

2013 wurde eine stillgelegte Parzelle umgestaltet und bietet nun einen weiteren Spielplatz und was einmalig in Dortmund ist, eine Kinderküche in der die Produkte aus dem Schulgarten von unseren Kindern aber auch von Kindern aus Lütgendortmund verarbeitet werden können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gartenverein Lütgendortmund Nord e. V.